Bamberg

Architektur
 

Mit einem europaweiten Investorenauswahl­verfahren verfolgte die Stadt Bamberg das Ziel, ein lebendiges Stadtquartier auf dem Gelände der ehemaligen Lagarde Kaserne zu entwickeln. Eine Kooperation von acht Architekturbüros mit dem Projektentwickler pro.b stellte sich der Herausforderung und überzeugte mit einem Konzept, das Raum und Rahmen für vielfältige Wohnformen sowie kulturelle und gewerbliche Nutzung bietet.

Klare Gebäudekanten zu den Straßen und Quartiersplätzen schaffen Urbanität im öffentlichen Raum, kleinteilige Staffelung der Baukörper im Inneren der Quartiere erzeugen Maßstäblichkeit und laden zur Identifikation ein. Ein nuancierter Farb- und Materialkanon unterstreicht das gemeinsame Gestaltungs­konzept und erlaubt dennoch individuelle Ausdrucksmöglichkeiten.

büro eins punkt null leistet mit 41 Wohnungen und 4 Gewerbeeinheiten in 3 Häusern seinen Beitrag zu preisgedämpftem und sozialem Mietwohnungsbau.

Wohnungsbauprojekt

Lagarde Kaserne, 1. BA Haus 19, 24 und 29

 

Bezogen

in Planung

 

Umfang

41 Mietwohnungen, davon 17 gefördert gem. sozialer Wohnungsbau, vier Gewerbeeinheiten

 

Energie

KfW Effizienzhaus 40 EnEV 2016

 

Leistungen

LP 1–4

 

Team

Ulrike Kästle

Anna Bieczynska

Mathias Kern

 

Areal

Lagarde Kaserne, Bamberg

insgesamt 219 Wohnungen, davon 71 geförderte Mietwohnungen und 76 preisgedämpfte Mietwohnungen, 22 Gewerbeeinheiten, Tiefgarage

 

 

Kooperation

Lagarde Kaserne, Bamberg

Eble Messerschmidt Partner, Ackermann + Raff, fatkoehl architekten, planbar 3, pro.b Planungsgesellschaft, SESA Architekten, tobiasweigel architektur und buero eins punkt null

 

Bauherr

volksbau bamberg